Energieberater Kosten: Preise 2024 in Deutschland

Energieberater Kosten

Ein Energieberater unterstützt Immobilieneigentümer dabei, Energie effizient zu nutzen. Das hilft, Kosten zu sparen. Sei es der Neubau eines Hauses oder die Renovierung – die Erfahrung eines Profis ist sehr wertvoll. Die Kosten einer Beratung hängen von verschiedenen Faktoren ab. Es zählen die Größe und Art des Gebäudes, die Beratungsziele und die Projektdetails. Meistens ist die Beratung nicht kostenlos.

Die Abrechnungsmethode kann sich unterscheiden. Manche Energieberater nehmen ein Stundenhonorar, andere ein Pauschalbetrag. Es lohnt sich, verschiedene Angebote zu vergleichen, um die besten Preise zu finden.

Möglichkeiten zur Kostensenkung gibt es durch Fördermittel. Programme wie die BAFA- oder KfW-Förderung helfen finanziell. Wichtig ist, die Förderbedingungen genau zu prüfen.

Vor der Entscheidung für eine Beratung ist es klug, Kosten und Nutzen abzuwägen. Eine gute Beratung kann dazu beitragen, energieeffizienter zu werden. So spart man langfristig Geld und leistet einen Beitrag zum Umweltschutz.

Inhaltsverzeichnis:

Key-Facts:

  • Energieberater helfen dabei, Immobilien energieeffizienter zu gestalten.
  • Die Kosten für eine Energieberatung variieren je nach Größe des Gebäudes und beauftragter Leistung.
  • Fördermittel wie die BAFA-Förderung oder die KfW-Förderung können die Kosten senken.
  • Eine professionelle Energieberatung kann langfristig Energiekosten senken.
  • Eine fundierte Entscheidung sollte Kosten und Vorteile abwägen.

Was macht ein Energieberater?

Ein Energieberater hilft Hauseigentümern, ihre Gebäude energieeffizienter zu machen. Er unterstützt beim Bau von Niedrigenergiehäusern und energetischen Sanierungen. Sein Wissen hilft, den Energieverbrauch zu senken und Kosten zu sparen.

In Sachen energieeffizientes Bauen unterstützt er bei der Planung. Er hilft bei der Auswahl von Baustoffen, Dämmung und Heiztechnik. Auch erneuerbare Energien wie Wärmepumpen stehen auf seiner Beratungsliste.

Bei bereits bestehenden Gebäuden macht der Energieberater eine Analyse. Er prüft Dämmung, Fenster, Heizung und die Bausubstanz. Danach erstellt er individuelle Sanierungspläne.

Er sagt, was verbessert werden kann, z.B. eine Wärmepumpe einbauen oder besser dämmen. Mit Berechnungen zeigt er, wie viel Energie gespart und Geld zurückgezahlt wird.

Durch seine Hilfe können Hauseigentümer kluge Entscheidungen treffen. So verbessern sie die Energieeffizienz ihrer Gebäude. Das senkt nicht nur den Energieverbrauch und CO2, sondern spart auch langfristig Kosten.

EnergieberaterImmobilienEnergieeffizienzNiedrigenergiehausWärmepumpeEnergiesparpotenzial
ExperteBauSanierungEnergieverbrauchDämmungEnergieeinsparungen
AnalysenDämmungHeiztechnikEnergieverlustFensterEnergiekosten
SanierungskonzepteFachwissenHeizungsanlageCO2-EmissionenHeiztechnikKosteneinsparungen

Was kostet die Beratung durch einen Energieberater?

Die Kosten für eine Energieberatung hängen vom Haus und den Leistungen ab. Für ein Einfamilienhaus kostet es etwa 1.000 Euro. Diese Zahl kann durch extra Dienste steigen, zum Beispiel die Erstellung eines Energieausweises.

Es gibt Möglichkeiten, die Kosten niedrig zu halten. Die BAFA-Förderung hilft, den Eigenanteil zu verringern. Über die KfW-Förderung kann man Zuschüsse für die Beratung bekommen.

Vor dem Beratungskauf informieren Sie sich über Förderungen. So können Sie Bearbeitungskosten senken und Hilfe bei den Zahlungen bekommen.

 Average CostFördermöglichkeiten
Energieberatung für ein Einfamilienhaus1.000 EuroBAFA-Förderung, KfW-Förderung
Zusätzliche Leistungen wie EnergieausweisHöhere KostenBAFA-Förderung, KfW-Förderung

Energieberater Kosten: Welche Fördermöglichkeiten gibt es?

Es gibt Wege, um Energieberatung kostengünstiger zu machen oder Fördergelder zu bekommen. Verbraucher können Energieberater über die Verbraucherzentralen buchen. Die Beratung dort kostet höchstens 30 Euro pro Sitzung.

Staatliche Stellen wie die KfW helfen ebenfalls. Sie fördern die Beratung und Sanierungen durch spezielle Kredite. Verbraucher können Geld für Beratungen und Maßnahmen beantragen.

Die BAFA vergibt auch Zuschüsse für Energieberatungen. Sie zahlen bis zu 80 Prozent der Beratungskosten zurück, wenn die Förderbedingungen stimmen.

Die Tabelle unten zeigt, wer welche Förderungen anbietet:

FörderinstitutionFördermöglichkeit
VerbraucherzentralenEnergieberatung in Filialen für maximal 30 Euro pro Besuch
KfWZuschüsse im Rahmen des Wohngebäude-Kredits
BAFAFördergelder von bis zu 80 Prozent des förderfähigen Beratungshonorars

Diese Förderungen helfen, Energieberatungen erschwinglicher zu machen. So können Verbraucher von den Tipps und Dienstleistungen von Experten profitieren.

Welche Leistungen übernimmt der Energieberater?

Ein Energieberater hilft Haus- und Gebäudebesitzern, den Energieverbrauch zu senken. Er zeigt Wege, wie man die Effizienz von Häusern verbessern kann.

1. Dämmung

Er prüft, ob das Gebäude ausreichend gedämmt ist. So findet er heraus, wo durch Wärmebrücken Energie verloren geht. Dann empfiehlt er, wie man den Wärmeverlust verringern kann.

2. Fenster

Die Fenster spielen für die Energieeffizienz eine wichtige Rolle. Der Berater schaut sich an, ob sie effizient genug sind. Wenn nicht, rät er zum Austausch, um Energie zu sparen.

3. Heiztechnik

Die Heizung ist ein großer Faktor beim Energieverbrauch. Der Experte checkt ihre Effizienz und schlägt Verbesserungen vor. Dazu gehören moderne Heizsysteme wie Wärmepumpen.

4. Bausubstanz

Die Qualität der Gebäudestruktur ist ebenfalls entscheidend. Er untersucht Wände, Dach und Decken auf Energieeffizienz. So findet er heraus, ob es Verbesserungspotenzial gibt.

5. Wärmeverlustberechnung und Energiekonzept

Er berechnet, wie viel Wärme das Gebäude verliert. Basierend darauf, erstellt er ein individuelles Konzept. Dieses zeigt, wie man die Effizienz steigert und Kosten senkt.

Auch Fördergelder sind ein Thema. Er informiert die Besitzer, welche Unterstützung es gibt. So helfen sie, die Sanierungskosten zu senken.

Hier ein Bild, das einen Energieberater bei der Überprüfung eines Gebäudes zeigt.

Wie finde ich einen seriösen Energieberater?

Um sicher zu gehen, suche auf der Expertenliste der Deutschen Energieagentur oder frage bei lokalen Behörden nach. Dort findest du Profis, die echte Qualifikationen vorweisen.

Diese Expertenliste ist ein guter Start, um einen seriösen Berater zu finden. Sie beinhaltet Experten mit besonderen Qualifikationen und viel Know-how.

Lokale Behörden können dir auch helfen, Anbieter zu finden. Es ist klug, verschiedene Berater zu prüfen, bevor du wählst. So triffst du eine gute Entscheidung.

Achte auf Zertifizierungen und spezifische Ausbildungen bei einem Energieberater. Kommt sein Wissen aus dem Ingenieur- oder Architekturbereich? Hat er Weiterbildungen im Bereich Energieeffizienz?

Es schadet nicht, um Referenzen zu bitten. So erhältst du einen Eindruck von ihrer Arbeit. Ein guter Berater hat zufriedene Kunden, die überzeugend von ihm sprechen.

Nimm dir Zeit, um Informationen zu sammeln. Die Auswahl basierend auf Wissen und Erfahrung zu treffen, zahlt sich aus.

Qualifikationen

EnergieberaterQualifikationen
Max MustermannM.Sc. Energieeffizienz und erneuerbare Energien
Lisa SchmidtDipl.-Ing. (FH) Fachrichtung Bauingenieurwesen
Markus WeberBautechniker, Zertifizierung zum Energieberater

Die genannten Berater sind gut ausgebildet und haben Fachkenntnisse in Energieeffizienz. Sie verstehen viel von erneuerbaren Energien, Bau und Technik. Ihr Wissen hilft, platzsparende und umweltfreundliche Lösungen zu finden.

Lohnt sich ein Energieberater?

Ein Energieberater kann Ihnen helfen, langfristig Energiekosten zu senken. Er verbessert die energetische Sanierung. Mit ihm nutzen Sie Fördergelder für Sanierung, sparen also viel Geld.

Heizungstausch und Sanierung sind Beispiele, bei denen ein Berater nützlich ist. Er analysiert den Energieverbrauch und gibt Tipps für mehr Effizienz.

Durch seine Beratung finden Sie Schwachstellen schnell und verbessern Ihre Energieeffizienz. So können Sie Ihre Energiekosten niedrig halten und Ihren Wohnraum komfortabler machen.

Fördergelder für energetische Sanierungsmaßnahmen nutzen

Fördergelder von Stellen wie der KfW oder BAFA machen Sanierungen günstiger. Ein Energieberater kennt diese Programme und hilft Ihnen, sie zu nutzen.

Er begleitet Sie durch den Antragsprozess. So bekommen Sie die Fördergelder und sparen zusätzlich bei den Kosten.

Der ganzheitliche Blick des Energieberaters

Ein Energieberater sieht das große Bild. Er deckt Schwachstellen im Gebäude auf, wie z.B. bei der Wärmedämmung. Auch erneuerbare Energien und Technik spielen eine Rolle.

Basierend auf dieser Analyse, entwickelt er passende Strategien. Dies hilft, Ihren Energieverbrauch zu senken und spart Ihnen viel Geld. Gleichzeitig wirken Sie aktiv am Klimaschutz mit.

Vorteile eines EnergieberatersFördergelder für Sanierungsmaßnahmen
  • Senkung der Energiekosten
  • Steigerung der energetischen Effizienz
  • Optimierung der Gebäudetechnik
  • Ganzheitliche Betrachtung des Gebäudes
  • KfW-Förderung
  • BAFA-Förderung
  • Reduzierung der Sanierungskosten
  • Unterstützung beim Antragsprozess

Wie läuft eine Energieberatung ab?

Ein Energieberater folgt einem strukturierten Ablauf mit mehreren Schritten. Sie erfahren, was normalerweise bei einer Energieberatung passiert:

1. Erstkontakt: Sie sprechen zu Beginn mit einem Experten über Ihre Ziele. Sie haben die Chance, Fragen loszuwerden und erste Hilfe anzunehmen.

2. Vor-Ort-Termin: Danach kommt es zu einem Ortstermin. Der Berater schaut sich Ihre Immobilie an. Er macht sich ein Bild von Ihrem Energieverbrauch und erfasst wichtige Infos.

3. Individuelle Energieberatung: Basierend auf seinen Erkenntnissen gibt der Berater dann Ratschläge. Er schlägt vor, wie Sie Energie sparen und die Effizienz steigern können.

4. Projekt- und Förderberatung: Sie besprechen anschließend, welche Maßnahmen sinnvoll sind. Der Berater zeigt auch, wie und wo Sie Fördergelder bekommen.

5. Umsetzungsbegleitung: Bei Bedarf hilft der Berater auch bei der Umsetzung. Er kümmert sich um Angebote und unterstützt Sie bei Problemen. Außerdem bietet er Tipps zur Finanzierung der Umbauten.

So wird Ihr Zuhause mit einer Energieberatung effizienter. Und das senkt dauerhaft Ihre Energiekosten.

Etappen einer EnergieberatungVorteile
Erstkontakt– Klärung von Fragen und Interessen
– Erste Informationen zum Beratungsprozess
Vor-Ort-Termin– Erhebung relevanter Daten
– Einschätzung des energetischen Zustands der Immobilie
Individuelle Energieberatung– Analyse des Energieverbrauchs
– Identifizierung von Einsparpotenzialen
– Empfehlung von geeigneten Maßnahmen
Projekt- und Förderberatung– Besprechung konkreter Sanierungsmaßnahmen
– Informationen zu Fördermöglichkeiten
Umsetzungsbegleitung– Hilfe bei der Umsetzung der Maßnahmen
– Finanzierungs- und Förderservice

Die Vorteile einer professionellen Energieberatung

  • Eine individuelle Beratung, maßgeschneidert auf Ihre Immobilie und Bedürfnisse
  • Eine umfassende Analyse Ihrer Energiesituation und Identifizierung von Einsparpotenzialen
  • Empfehlungen für konkrete Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz
  • Möglichkeit zur Beantragung von Fördergeldern für die energetische Sanierung
  • Begleitung bei der Umsetzung der vorgeschlagenen Maßnahmen

Staatliche Förderungen für die Energieberatung

Es gibt staatliche Hilfen, um Energieberatungen kostengünstiger zu machen. Die Bundesregierung fördert diese Beratungen über die KfW und das BAFA.

Das BAFA kann bis zu 80 Prozent der Beratungskosten übernehmen. So können Verbraucher viel Geld sparen und sich umfassend beraten lassen.

Daneben hilft die KfW mit Zuschüssen für Beratungen. Es ist wichtig, die genauen Regeln der Förderprogramme zu kennen.

Auch die Länder haben Förderungen. Jedes Bundesland hat eigene Programme. Sie helfen, die Beratungskosten niedrig zu halten.

Ohne diese staatlichen Zuschüsse wäre es für viele schwerer, ihre Immobilien energieeffizient zu machen. Energiekosten sinken dadurch langfristig.

Weitere Vorteile staatlicher Förderungen:

  • Ermöglichen den Zugang zu professioneller Beratung
  • Fördern den Einsatz erneuerbarer Energien und die Reduzierung des CO2-Ausstoßes
  • Steigern den Gebäudewert und die Attraktivität am Immobilienmarkt

Was kostet eine Energieberatung für Fenster und Türen?

Fenster und Türen dürfen bei der energetischen Sanierung nicht vergessen werden. Eine Beratung kann zeigen, wie viel der Austausch kostet und was man sparen kann. Es ist wichtig, die Kosten und Vorteile gut abzuwägen.

Bei solch einer Beratung ist es wichtig, viele Dinge zu bedenken. Dazu gehören die Austauschkosten, die Einsparungen und wie lange alles hält. Ein erfahrener Berater zeigt Ihnen, welche Entscheidungen gut für Sie sind.

Die Beratungskosten hängen davon ab, was gemacht wird. Es lohnt sich, mehrere Angebote zu vergleichen. Vergessen Sie nicht, nach Fördergeldern zu suchen, die Ihnen helfen könnten.

Sie können Fördergelder bekommen, um Beratungskosten zu senken. Es gibt viele Programme, die Ihnen helfen möchten. Suchen Sie auf lokaler, nationaler und europäischer Ebene nach Förderung.

Eine Beratung vor dem Austausch von Fenstern und Türen ist sinnvoll. Sie hilft, die Kosten und Vorteile abzuwägen. Nutzen Sie Fördergelder, um Geld zu sparen und Ihren Energieverbrauch zu senken.

Was kostet eine Energieberatung für die Heizung?

Die Energieberatung für die Heizung schaut sich die Anlage genau an. Ein qualifizierter Berater prüft, wie effizient die Heizung ist. Er zeigt auf, was verbessert werden kann. Dabei denkt er auch an die energetische Sanierung des ganzen Hauses.

Die Kosten hängen von vielen Faktoren ab. Zum Anfang prüft der Berater die Heizungsanlage. Er schlägt dann passende Maßnahmen vor, wie den Kessel auszutauschen.

Eine Energieberatung zahlt sich langfristig aus. Sie hilft, bei den Energiekosten zu sparen. Mit einer sorgfältigen Planung können Hausbesitzer staatliche Zuschüsse bekommen.

Unterstützung gibt es von der KfW und dem BAFA. Sie bieten zinsgünstige Darlehen oder direkte Fördergelder. Informieren Sie sich, wie Sie davon profitieren können.

Was kostet eine Energieberatung für Dämmmaßnahmen?

Die Preise für eine Energieberatung hängen von mehreren Faktoren ab. Zum Beispiel die Größe deines Hauses und wie viel gedämmt werden soll. Jedes Haus hat eigene Bedürfnisse. Es braucht individuelle Pläne, um Energie zu sparen und Fördergelder zu nutzen.

Es kostet zuerst Geld, eine gute Beratung zu bekommen. Aber später könnte dein Geldbeutel davon profitieren. Weniger Heizkosten sparen dir langfristig viel Geld.

Die genauen Kosten schwanken je nach Anbieter und Leistungen. Am besten ist es, mehrere Angebote zu vergleichen, bevor du dich entscheidest.

AnbieterKostenInhalte
Energieberatung Deutschlandab 500 Euro– Detaillierte Analyse des energetischen Zustands der Immobilie
– Prüfung der Dämmung und Identifizierung von Schwachstellen
– Erstellung eines individuellen Sanierungskonzepts
– Beratung zu Fördergeldern
Energieexperten GmbHab 700 Euro– Umfassende Analyse der Dämmmaßnahmen
– Berechnung des Einsparpotenzials
– Erstellung eines Energieeffizienzkonzepts
– Unterstützung bei der Umsetzung der Maßnahmen
Energieberatung Plusab 600 Euro– Begutachtung der Dämmung und Analyse der Wärmeverluste
– Erstellung eines individuellen Sanierungskonzepts
– Beratung zu Fördergeldern und Finanzierungsmöglichkeiten
– Überprüfung der Maßnahmenumsetzung

Bei den Kosten solltest du Fördergelder nicht vergessen. Zum Beispiel die KfW-Förderung und die Programme vom BAFA unterstützen dich. Mit diesen Hilfen wird die Beratung günstiger.

Wie können Fördergelder die Kosten einer Energieberatung für Dämmmaßnahmen reduzieren?

Fördergelder, zum Beispiel von der KfW oder der BAFA, können viel Licht in die Kostenfrage bringen. Ihre Höhe hängt von verschiedenen Dingen ab. Zum Beispiel die Art der Maßnamen und wie viel besser die Energieeffizienz wird.

Die KfW hilft bei Umbauten in Bestandsgebäuden. Je besser die Energieeffizienz wird, desto höher sind die Zuschüsse. Auch die BAFA unterstützt bei Beratungen zu Dämmmaßnahmen. Sie können bis zu 80 Prozent der Beratungskosten übernehmen.

Um Fördergelder zu erhalten, musst du die Regeln der Programme genau beachten. Wichtig ist auch, den Antrag rechtzeitig zu stellen, bevor du baust oder dämmst.

Wann benötigt man einen KfW-Berater?

Ein zertifizierter KfW-Berater ist wichtig, um Fördergelder für Energieprojekte zu bekommen. Er zeigt, wie man am besten Sanierungen plant, um Fördergelder zu nutzen. Energieberater sollten KfW-zertifiziert sein, damit Sanierungen gut geplant sind.

Diese Experten kennen alle wichtigen Regeln zu Förderungen. Sie helfen, die richtigen Maßnahmen auszuwählen, um Energie zu sparen und CO2 zu reduzieren. Außerdem machen sie alles klar für den Förderantrag.

Ein guter Berater verbessert die Chancen auf eine erfolgreiche Sanierung. Er plant alles sorgfältig und berät ausführlich. So werden Ziele leichter erreicht und es geht weniger schief.

Vorteile eines KfW-Beraters:
Spezialisierung auf KfW-Förderprogramme
Detaillierte Kenntnisse über energieeffiziente Maßnahmen
Individuelle Beratung und Planung
Überwachung der Sanierungsmaßnahmen
Optimierung der Fördermittelnutzung

Zusammenarbeit mit einem solchen Berater ist sehr vorteilhaft. Er sichert, dass die Sanierung effizient und umweltfreundlich ist. So nutzt man Fördergelder bestmöglich.

Was macht ein Energieberater?

Ein Energieberater hilft Eigentümern dabei, ihre Häuser energieeffizienter zu machen. Sein Ziel ist, den Energieverbrauch zu senken. So sparen die Besitzer langfristig Kosten.

Er prüft das Gebäude sehr genau, um Verbesserungsmöglichkeiten zu finden. Er sucht nach Wärmebrücken und engen Stellen, wo viel Energie verloren geht.

Nach der Prüfung erstellt er Pläne, wie man das Haus besser machen kann. Dies kann neue Heizungen oder mehr Dämmung beinhalten. Er arbeitet dabei sehr eng mit anderen Profis zusammen.

Der Energieberater überwacht auch, dass die Verbesserungen richtig gemacht werden. So funktioniert alles wie geplant, und der Kunde kann sich über niedrigere Kosten freuen.

Mit seiner Hilfe wird das Haus weniger Energie verbrauchen. Dadurch wird weniger Wärme verloren gehen. Das ist gut für die Umwelt.

Fazit

Es kann sehr sinnvoll sein, zu einem Energieberater zu gehen. So kann man bei der Energieeffizienz seines Hauses viel erreichen. Das hilft, die Energiekosten langfristig zu senken.

Es gibt Förderung von staatlichen Stellen wie der KfW und dem BAFA. Durch diese Unterstützung werden die Kosten für die Beratung günstiger. So kann jeder von professionellem Wissen profitieren, ohne viel zahlen zu müssen.

Die Energieberatung hat viele Vorteile. Ein guter Berater kann z.B. helfen, Konzepte für energieeffizientes Bauen zu entwickeln. Das zahlt sich langfristig aus, sowohl finanziell als auch durch positive Effekte für die Umwelt.

FAQ

Was kostet die Beratung durch einen Energieberater?

Die Kosten hängen ab von Faktoren wie Gebäudegröße und Leistung. Eine durchschnittliche Beratung ohne Förderung kostet etwa 1.000 Euro für ein Einfamilienhaus. Dazu kommen Kosten für Extras wie die Erstellung eines Energieausweises.

Die Kosten können mit Förderung von BAFA oder KfW verringert werden.

Welche Fördermöglichkeiten gibt es für Energieberater Kosten?

Um Kosten zu senken, können Verbraucher Energieberater mit Hilfe der Verbraucherzentralen kontaktieren. Eine Beratung in der Filiale kostet meistens 30 Euro.

Die KfW und die BAFA unterstützen mit Fördergeldern bis zu 80% der Beratungskosten.

Wie finde ich einen seriösen Energieberater?

Suchen Sie auf Listen der Deutschen Energieagentur oder bei örtlichen Behörden. Dort sind qualifizierte Experten gelistet, die spezielle Qualifikationen vorweisen.

Überprüfen Sie vor Beauftragung die Qualifikationen und Erfahrungen des Energieberaters.

Lohnt sich ein Energieberater?

Ja, ein Energieberater kann sich auszahlen. Er hilft, Energiekosten zu verringern und die Effizienz zu steigern. Mit Förderungen von Institutionen können sogar mehr Kosten gespart werden.

Der Berater ist oft notwendig, um Fördergelder zu erhalten.

Wie läuft eine Energieberatung ab?

Zuerst gibt es einen Erstkontakt, dann einen Vor-Ort-Termin und eine Beratung. Es folgen Projekt- und Förderberatung, sowie Angebote.

Der Berater kann auch bei der Umsetzung helfen und Finanzierungsdienste bieten.

Welche staatlichen Förderungen gibt es für die Energieberatung?

Rausholen Sie sich Zuschüsse von der KfW und erstattungen von BAFA. Sie decken bis zu 80% Ihrer Beratungskosten. Auch auf Landesebene gibt es Förderungen.

Was kostet eine Energieberatung für Fenster und Türen?

Die Kosten sind abhängig von den Ausgaben für Austausch und Einsparungen. Fördergelder helfen, diese Kosten zu reduzieren.

Was kostet eine Energieberatung für die Heizung?

Die Preise schwanken je nach Umfang der Maßnahmen. Fördermittel können die Kosten minimieren.

Was kostet eine Energieberatung für Dämmmaßnahmen?

Je nach Größe und Art der Immobilie variiert der Preis. Individuelle Sanierungskonzepte steigern die Effizienz. Mit Fördermitteln lassen sich die Kosten senken.

Wann benötigt man einen KfW-Berater?

Bei Nutzung von KfW-Fördergeldern für eine Erneuerung oder Neubau ist ein KfW-zertifizierter Berater nötig.

Dieser sorgt für die richtige Planung und Überwachung der Maßnahmen.

Was macht ein Energieberater?

Er hilft bei der Planung und Umsetzung energieeffizienter Maßnahmen. Durch Analysen werden Schwachstellen aufgedeckt und Konzepte zur Verbesserung erstellt.