Wärmepumpe Kosten: Preise in Deutschland 2024

Wärmepumpe Kosten

Eine Wärmepumpe heizt umweltschonend und spart Geld. In diesem Beitrag geht es um die aktuellen Preise in Deutschland für 2024. Wir schauen uns die Kauf-, Installations- und Betriebskosten an. Ebenso zeigen wir, wie Förderungen dabei helfen können.

Sie erfahren, wie (mit einer Wärmepumpe) die Heizkosten sinken. Auch Ihr Komfort Zuhause wird steigen. Und das alles im Einklang mit der Umwelt.

Inhaltsverzeichnis:

Wichtige Fakten:

  • Wärmepumpen sind eine umweltfreundliche und kostengünstige Heizlösung.
  • In Deutschland liegen die Kosten einer Wärmepumpe im Durchschnitt bei…
  • Anschaffungskosten, Installationskosten und Betriebskosten sind wichtige Faktoren bei der Kostenberechnung.
  • Es gibt verschiedene Arten von Wärmepumpen, die sich in ihren Kosten unterscheiden.
  • Förderungen können die Kosten einer Wärmepumpe reduzieren.

Was ist eine Wärmepumpe und wie funktioniert sie?

Eine Wärmepumpe hat Außen- und Innenteile. Sie verwendet draußen gespeicherte Wärme, um ein Mittel zu erhitzen. So heizt sie Gebäude.

Draußen sammelt die Maschine die Luft und verdampft ein Mittel. Dann nimmt die Inneneinheit die Wärme auf und gibt sie an das Heizungssystem im Haus ab. Das Mittel wird wieder flüssig und der Prozess startet erneut.

Dieser Ablauf ermöglicht ihr Effizienz. Sie transportiert Wärme von draußen nach drinnen. So heizt sie auf nachhaltige Weise.

Welche Wärmepumpen-Arten gibt es?

Es gibt mehrere Typen von Wärmepumpen. Sie unterscheiden sich durch ihre Wärmequellen. Die bekanntesten sind die Luft-Wasser-Wärmepumpen, Erdwärmepumpen und Wasser-Wasser-Wärmepumpen.

Luft-Wasser-Wärmepumpen holen Wärme aus der Luft. Erdwärmepumpen gewinnen Erdwärme mit Kollektoren oder Sonden. Wasser-Wasser-Wärmepumpen nutzen die Wärme des Grundwassers.

Wärmepumpen-ArtWärmequelleVorteile
Luft-Wasser-WärmepumpeLuft– Einfache Installation
– Geringe Anschaffungskosten
– Hohe Effizienz
ErdwärmepumpeErde– Konstante Wärmequelle
– Hohe Effizienz
– Geringe Betriebskosten
Wasser-Wasser-WärmepumpeGrundwasser– Hohe Effizienz
– Konstante Wärmequelle
– Geringe Betriebskosten

Die richtige Wärmepumpe hängt von Ort und Wünschen ab. Ein Experte hilft, die beste Wahl zu treffen.

Was sind die Anschaffungskosten einer Wärmepumpe?

Die Kosten für eine Wärmepumpe hängen von verschiedenen Faktoren ab. Das Wichtigste sind die Art und die Leistung der Wärmepumpe.

Luftwärmepumpen sind oft die günstigste Wahl. Sie kosten normalerweise um die €28.500. Sie nutzen die Luft draußen zum Heizen. Das ist ideal für gut isolierte Gebäude.

Erdwärmepumpen sind unterschiedlich teuer. Sie kosten zwischen €12.000 und €33.000, je nachdem, wie sie Energie aus der Erde holen. Man legt Kollektoren oder Sonden im Boden aus, um die Energie zu gewinnen.

Wasserwärmepumpen kosten etwas mehr. Man zahlt ungefähr zwischen €20.000 und €30.000. Diese Pumpen nutzen das Grundwasser. Sie gelten als sehr effizient.

Die genannten Preise sind Durchschnittswerte. Jede Wärmepumpe kann durch Merkmale wie Hersteller, Modell und Leistung im Preis variieren. Es gibt auch Fördermittel oder Rabatte, die die Kosten senken können.

Was sind die Installationskosten einer Wärmepumpe?

Die Kosten für die Installation einer Wärmepumpe variieren stark. Sie hängen von der Art des Systems, der Größe des Hauses und den örtlichen Bedingungen ab. Generell liegen die Installationskosten zwischen €7.000 und €15.000.

Erdwärmepumpen erfordern manchmal zusätzliche Kosten für die Wärmequellen-Erschließung. Diese Kosten können sich nach der Methode richten, die für die Erschließung gewählt wird. Es könnten Bohrungen oder Erdkollektoren notwendig sein.

Es ist entscheidend, dass eine Wärmepumpe von einem erfahrenen Handwerker installiert wird. Das stellt sicher, dass die Pumpe richtig läuft und die beste Leistung erbringt. Dazu gehört auch, sie korrekt an das Heizungssystem anzuschließen.

Um Ihre spezifischen Kosten zu kennen, sollten Sie mehrere Angebote von Installateuren einholen. Sie werden nach einer Besichtigung und einer Bedarfsanalyse genaue Kosten nennen können.

Vorteile einer professionellen Installation

Eine fachmännische Installation hat viele Vorteile. Sie sorgt dafür, dass Ihre Wärmepumpe effizient arbeitet und Ihnen den gewünschten Komfort bietet. Zudem stellt sie sicher, dass alle Vorschriften eingehalten werden, was für die Sicherheit wichtig ist. Schließlich führt sie zu einer richtigen ersten Inbetriebnahme und zeigt Ihnen, wie Sie das Beste aus Ihrer Wärmepumpe holen.

Art der WärmepumpeInstallationskosten
Luft-Wasser-Wärmepumpe€8.000 – €12.000
Erdwärmepumpe€12.000 – €20.000 (zzgl. Kosten für Erderschließung)
Wasser-Wasser-Wärmepumpe€15.000 – €25.000 (zzgl. Kosten für Wassererschließung)

Bitte merken Sie, dass die genannten Kosten nur Schätzungen sind. Ihre tatsächlichen Kosten könnten davon abweichen, abhängig von Ihrer speziellen Situation. Ein Gespräch mit einem Fachmann hilft, eine genauere Kostenprognose zu bekommen.

Was sind die Betriebskosten einer Wärmepumpe?

Die Betriebskosten einer Wärmepumpe hängen stark vom Stromverbrauch ab. Dieser kommt auf den Wärmebedarf des Hauses und die Wärmepumpen-Effizienz an. In der Regel brauchen Luftwärmepumpen mehr Strom als Erd- oder Wasserwärmepumpen.

Betriebskosten umfassen Stromkosten vom Wärmepumpenbetrieb. Manchmal gibt es auch Zusatzkosten, zum Beispiel für das Heizsystem.

Um Kosten zu senken, wähle eine effiziente Pumpe und einen günstigen Stromtarif aus. Regelmäßige Checks und sparsames Verhalten helfen ebenfalls.

Effizienz der Wärmepumpe

Die Leistung der Wärmepumpe misst man mit dem COP-Wert. Er zeigt, wie effizient Wärme erzeugt wird. Ein höherer COP-Wert bedeutet, dass die Wärmepumpe weniger Strom braucht.

Wähle also eine Pumpe mit hoher Effizienz. Vergleiche dazu die Energielabel und die COP-Werte verschiedener Modelle.

Wärmebedarf des Gebäudes

Der Bedarf an Wärme im Haus hängt von verschiedenen Sachen ab. Dazu gehören die Größe des Gebäudes und die Isolierung. Auch die Anzahl der Bewohner und ihr Komfortniveau spielen eine Rolle.

Gute Isolierung und kleine Tricks zum Sparen, etwa programmierbare Thermostate, senken den Bedarf. Das wiederum drückt die Kosten für die Wärmepumpe.

Stromverbrauch der Wärmepumpe

Wie viel Strom die Wärmepumpe braucht, hängt von vielen Dingen ab. Dazu zählen ihr Typ und wie sie eingestellt ist. Auch die Außentemperatur und der gewünschte Heizkomfort im Haus spielen eine Rolle.

Pumpen, die Erdwärme oder Grundwasser nutzen, sind oft effizienter. Denn sie haben eine stabile Wärmequelle. Das macht sie unabhängiger von der Außentemperatur als Luftwärmepumpen.

Beispiel:

Eine Erdwärmepumpe in einem Einfamilienhaus braucht zwischen 5.000 und 10.000 kWh Strom im Jahr. Für ein ähnliches Haus mit Luftwärmepumpe sind es 7.000 bis 12.000 kWh. So liegen die Stromkosten zwischen €700 und €1.700 jährlich.

Um weniger Strom zu verbrauchen, optimiere den Wärmebedarf im Haus. Dazu gehört auch regelmäßiges Warten der Wärmepumpe. Sparsames Verhalten, wie intelligentes Lüften, hilft auch.

WärmepumpenartDurchschnittlicher Stromverbrauch pro Jahr (kWh)Geschätzte Stromkosten pro Jahr (€)
Luftwärmepumpe7.000 – 12.000800 – 1.500
Erdwärmepumpe5.000 – 10.000700 – 1.200
Wasserwärmepumpe6.000 – 11.000750 – 1.600

Welche Faktoren beeinflussen die Kosten einer Wärmepumpe?

Die Kosten einer Wärmepumpe hängen von vielen Dingen ab. Man muss bei der Preissetzung und den Gesamtkosten auf vieles achten. Dazu gehören:

Energieeffizienz der Wärmepumpe

Wie gut eine Wärmepumpe arbeitet, ist sehr wichtig für die Kosten. Effiziente Geräte verringern den Energieverbrauch. So spart man bei den Betriebskosten. Es lohnt sich also, auf die Energieklasse zu achten.

Wärmequelle

Die Wärmequelle beeinflusst auch die Kosten. Luft-Wasser-Wärmepumpen sind meistens preiswerter. Für Erdwärmepumpen braucht man oft teure Bohrungen oder Kollektoren.

Energiepreise und Stromtarife

Die Preise für Energie und Strom zählen auch dazu. Günstige Preise mindern die Kosten. Sind die Preise hoch, wird es teurer.

Heizverhalten der Nutzer

Wie man heizt, beeinflusst die Kosten. Einsparungen sind möglich, wenn man das Heizsystem klug nutzt. Auch die richtige Raumtemperatur spielt eine Rolle.

Wartung und Reparaturen

Wartungen und Reparaturen können extra kosten. Regelmäßige Wartung und schnelles Beheben von Problemen ist wichtig. So vermeidet man hohe Ausgaben.

Gebäudedämmung

Die Dämmung des Gebäudes ist entscheidend. Gute Isolation spart Energie. Eine schlechte Dämmung führt zu höheren Betriebskosten.

Man sollte diese Faktoren nicht unterschätzen. Sie können die Kosten der Wärmepumpe verringern. So wird heizen nicht nur umweltfreundlich, sondern auch günstig.

Was kostet eine Wärmepumpe im Altbau?

Die Kosten einer Wärmepumpe im Altbau variieren stark. Sie können zwischen €10.000 und €25.000 liegen. Dies hängt von vielen Faktoren ab, wie dem Hauszustand und der Heizung.

Um eine Wärmepumpe einzubauen, braucht es manchmal extra Arbeit. Zum Beispiel muss die Heizung angepasst werden. Auch bessere Dämmung ist wichtig. Manchmal sind vielleicht sogar Umbauten nötig.

Der Einbau kann im Altbau mehr kosten als im Neubau. Denn oft müssen mehr Vorbereitungen getroffen werden. Doch Wärmepumpen sind auch für Altbauten gut. Sie sind umweltfreundlich und helfen, Energie zu sparen.

Es ist immer sinnvoll, Experten um Rat zu fragen. Ein Fachmann kann helfen, die Kosten richtig einzuschätzen. Mit guter Planung und fachkundigem Einbau wird die Wärmepumpe wirtschaftlich laufen.

Was kostet eine Wärmepumpe mit Photovoltaik?

Eine Kombination aus Wärmepumpe und Photovoltaikanlage kostet meist zwischen €20.000 und €45.000. Der Preis hängt ab von der Anlagengröße und dem Pumpenmodell. Ein Teil des Stroms kommt von der Photovoltaik, was die Betriebskosten senkt. Dennoch sind die Anschaffungs- und Installationskosten wichtig.

Photovoltaik und Wärmepumpe: Eine nachhaltige Kombination

Diese Technik ist nicht nur umweltfreundlich. Sie spart auch Geld bei der Heizung. Durch Sonnenenergie wird der Strom für die Wärmepumpe produziert. Das senkt die laufenden Kosten.

Das Projekt braucht sorgfältige Planung. Es spielen viele Faktoren eine Rolle:

  1. Die Größe der Photovoltaikanlage bestimmt, wie viel Strom sie erzeugt. Mehr Strom bedeutet höhere Anfangskosten.
  2. Jede Wärmepumpe hat andere Kosten. Die passende Auswahl hilft, Geld zu sparen.
  3. Neben den Pumpen- und Photovoltaikkosten muss man die Installationskosten bedenken. Sie hängen vom Haus ab.

Vor der Entscheidung sollte man genau rechnen. Ein Experte kann helfen, das beste, günstigste System zu finden. So spart man in der Zukunft viel Geld.

Art der WärmepumpeDurchschnittliche Kosten
Luft-Wasser-Wärmepumpe€20.000 – €30.000
Erdwärmepumpe€25.000 – €45.000
Wasser-Wasser-Wärmepumpe€30.000 – €50.000

Die Kosten sind immer verschieden. Lassen Sie sich von einem Profi beraten. So wissen Sie, was Ihr Projekt wirklich kostet.

Was kostet eine Hybridheizung mit Gas und Wärmepumpe?

Eine Hybridheizung mit Gas und Wärmepumpe kostet zwischen €15.000 und €25.000. Der Preis variiert je nach Wärmepumpenart, Gasbrennwertkessel und Pufferspeicher. Die Kombination aus Wärmepumpe und Gasheizung bringt viele Vorteile.

Hybridheizungen mit Gas und Wärmepumpe helfen, Heizkosten zu senken und die Umwelt zu schonen. Sie vereinen eine effiziente Wärmepumpe mit einem Gasbrennwertkessel für fallweises Heizen. So wird weniger Energie verbraucht und eine stabile Wärmeversorgung geleistet.

Vorteile einer Hybridheizung mit Gas und WärmepumpeNachteile einer Hybridheizung mit Gas und Wärmepumpe
  • Energieeffizient
  • Geringe Betriebskosten
  • Hoher Wohnkomfort
  • Flexibilität bei der Brennstoffwahl
  • Erhöhter Platzbedarf durch zusätzliche Komponenten
  • Etwas höhere Anschaffungskosten im Vergleich zu Gasheizungen
  • Regelmäßige Wartung erforderlich

Die Kosten einer Hybridheizung hängen von verschiedenen Faktoren ab. Dazu gehören die Auswahl der Wärmepumpe, die Größe des Gasbrennwertkessels und die Pufferspeicher-Kapazität. In den meisten Fällen bewegen sich die Kosten zwischen €15.000 und €25.000.

Nicht überall ist der Einbau einer Hybridheizung möglich. Ein Experte sollte vorher prüfen, ob es passt und was es kostet. Es gibt auch Fördergelder, die bei der Finanzierung helfen.

Was kostet die Umrüstung einer Gasheizung auf eine Wärmepumpe?

Die Umrüstung von Gasheizung auf Wärmepumpe kostet etwa €8.000 bis €25.000. Die Kosten variieren nach Art der Wärmepumpe. Auch Gasheizungstyp und Hauszustand spielen eine Rolle. Förderungen können die Umrüstungskosten senken.

Beispielkosten für die Umrüstung einer Gasheizung auf eine Wärmepumpe:

Art der WärmepumpeKosten
Luft-Wasser-Wärmepumpe€8.000 – €12.000
Erdwärmepumpe€15.000 – €20.000
Wasser-Wasser-Wärmepumpe€20.000 – €25.000

Die Preise für die Umrüstung variieren nach Wärmepumpenart. Eine Luft-Wasser-Wärmepumpe ist meistens günstiger. Sie kostet zwischen €8.000 und €12.000. Eine Erdwärmepumpe ist teurer und liegt bei €15.000 – €20.000. Die Wasser-Wasser-Variante kostet am meisten, so um die €20.000 – €25.000.

Diese Preise sind ungefähre Angaben. Sie hängen von vielen Faktoren ab, wie dem Hauszustand. Förderungen können die Umrüstungskosten deutlich verringern.

Wie hoch sind die Betriebskosten einer Wärmepumpe?

Die Betriebskosten einer Wärmepumpe sind von vielen Faktoren abhängig. Sie variieren je nach Wärmepumpenart, dem Bedarf an Wärme im Gebäude und der Wärmepumpeffizienz. Für ein Einfamilienhaus liegen die durchschnittlichen Kosten zwischen €700 und €1.700 jährlich.

Eine Wärmepumpe verbraucht am meisten Strom. Der Stromverbrauch und damit die Kosten hängen vom Wärmebedarf des Hauses und der Wärmepumpeneffizienz ab. Eine effiziente Wärmepumpe kann helfen, die Kosten niedrig zu halten.

Günstige Stromtarife beeinflussen ebenfalls die Kosten einer Wärmepumpe. Es zahlt sich aus, verschiedene Angebote zu vergleichen, um die besten Tarife zu finden.

Es ist wichtig, die Wärmepumpe regelmäßig warten zu lassen. Das hilft sicherzustellen, dass sie effizient bleibt und keine teuren Reparaturen notwendig werden.

Eine gut gewartete und effiziente Wärmepumpe spart langfristig Geld. Gleichzeitig sorgt sie für ein angenehmes, energieeffizientes Heim.

Was kostet eine Luft-Wasser-Wärmepumpe?

Eine Luft-Wasser-Wärmepumpe ist preiswert und eine gute Möglichkeit, ein Haus zu heizen. Die Kosten variieren und hängen von einigen Faktoren ab, wie Wärmepumpentyp, Hausdämmung und installierten Extras.

Insgesamt kosten solche Wärmepumpen zwischen €24.300 und €29.850. Dieser Preis beinhaltet das Gerät, die Materialien und die Installation. Wichtig ist die ordnungsgemäße Installation für die Funktion.

Sie sind günstiger als andere Wärmepumpen und nutzen die Außenluft zum Heizen. Das macht sie interessant für Hausbesitzer.

Vorteile einer Luft-Wasser-Wärmepumpe

Luft-Wasser-Wärmepumpen haben viele Vorteile. Einige wichtige sind:

  • Energieeffizienz: Sie nutzen die Luftwärme effektiv, um das Haus zu heizen. So sparen Sie Energie und Kosten.
  • Umweltfreundlichkeit: Da sie erneuerbare Energie nutzen, schonen sie die Umwelt durch verringerte Emissionen.
  • Fördermöglichkeiten: Staatliche Förderungen helfen, die Anschaffungskosten zu senken.
  • Komfort: Sie können auch kühlen, was das Wohnklima das ganze Jahr über angenehm macht.

Was kostet eine Erdwärmepumpe?

Eine Erdwärmepumpe erwärmt Ihr Zuhause effizient und schont die Umwelt. Allerdings ist es wichtig, die Kosten im Blick zu behalten. Je nach Erschließungsmethode liegen die Gesamtkosten zwischen €12.000 und €33.000.

Die Anschaffungskosten variieren stark. Sie hängen vom gewählten Modell und den Leistungsmerkmalen ab. Im Schnitt kostet eine Erdwärmepumpe zwischen €5.000 und €15.000. Luxusvarianten können jedoch bis zu €30.000 kosten.

Die Kosten für den Einbau sind ebenfalls nicht zu unterschätzen. Es ist ein komplizierter Prozess, der Fachwissen erfordert. Für Installation und Planung sollten Sie mit Kosten von €5.000 bis €15.000 rechnen.

Das Erschließen der Erdwärmequelle bringt auch Ausgaben mit sich. Bei einem Erdsonden-System kosten diese etwa €10.000 bis €20.000. Für eine Erdkollektoranlage zahlen Sie eher €5.000 bis €10.000. Entscheidend sind hier Grundstücksgröße und Bodenbeschaffenheit.

Auch wenn die Kosten hoch sind, hat eine Erdwärmepumpe viele Vorteile. Sie senkt Heizkosten und schont die Umwelt. Zusätzlich gibt es staatliche Förderungen, die die Investition attraktiver machen.

Wenn Sie über den Kauf einer Erdwärmepumpe nachdenken, ist Beratung wichtig. Holen Sie sich genaue Kostenangaben ein, um gut informiert zu sein.

Fazit

Eine Wärmepumpe ist umweltfreundlich und spart Geld. Sie hat viele Pluspunkte. Zu den Kosten zählen Anschaffung, Einbau und Betrieb.

Es ist klug, die genauen Kosten zu kennen. So kannst du besser entscheiden. Förderungen und die richtige Wahl senken die Kosten zusätzlich.

FAQ

Was ist eine Wärmepumpe und wie funktioniert sie?

Eine Wärmepumpe ist eine Heizung, die Umgebungswärme nutzt. Sie wärmt ein Kältemittel, um Häuser zu heizen. Dabei gibt es eine Außen- und eine Inneneinheit.

Die Außeneinheit zieht Luft an und verdampft das Kältemittel. Dieses erwärmt dann das Gebäude innen. Anschließend wird es wieder zur Flüssigkeit.

Welche Wärmepumpen-Arten gibt es?

Wärmepumpen gibt es in verschiedene Arten. Darunter fallen Luft-Wasser-, Erd- und Wasser-Wasser-Wärmepumpen.

Luft-Wasser-Pumpen nutzen Luftwärme, Erdpumpen Energie aus der Erde und Wasser-Wasser-Pumpen das Grundwasser.

Was sind die Anschaffungskosten einer Wärmepumpe?

Anschaffungskosten hängen von der Art ab. Luft-Wasser-Pumpen sind oft günstig, Erdwärmepumpen teurer.

Luft-Wasser-Modelle kosten durchschnittlich €28.500. Erdwärmepumpen bewegen sich zwischen €12.000 und €33.000. Wasser-Wasser-Pumpen kosten €20.000 bis €30.000.

Was sind die Installationskosten einer Wärmepumpe?

Installationspreise variieren stark. Sie hängen von Pumpenart, Hausgröße und Nähe zum Grundwasser ab.

Einbaukosten liegen zwischen €7.000 und €15.000. Bei Erdpumpen gibt es zusätzliche Kosten für die Erderschließung.

Was sind die Betriebskosten einer Wärmepumpe?

Die laufenden Kosten hängen vom Stromverbrauch ab. Dieser wird beeinflusst durch den Bedarf des Hauses und die Pumpeneffizienz.

Es kostet jährlich etwa €700 bis €1.700. Luft-Wasser-Pumpen sind meist teurer im Betrieb als andere Modelle.

Welche Faktoren beeinflussen die Kosten einer Wärmepumpe?

Die Kostentreiber sind die Effizienz, Wärmequelle, Strompreise und das Nutzerverhalten. Auch Wartung und Gebäudedämmung spielen eine rolle.

Effizienz, günstiger Strom, sparsames Heizverhalten sowie Wartung und Dämmungsmassnahmen senken die Kosten.

Was kostet eine Wärmepumpe im Altbau?

Für eine Wärmepumpe im Altbau zahlt man zwischen €10.000 und €25.000. Viel hängt von Hauszustand, Heizungsanlage und Dämmung ab.

Nachrüstungen erfordern oft zusätzliche Massnahmen. Dazu gehören Heizungssystemanpassungen und bessere Dämmung.

Was kostet eine Wärmepumpe mit Photovoltaik?

Eine Wärmepumpe mit Solarstrom kostet €20.000 bis €45.000. Die Kosten richten sich nach Photovoltaikleistung und Pumpenart.

Solarstrom vom Dach senkt die Betriebskosten. Doch Anschaffungs- und Installationskosten verlangen Berücksichtigung.

Was kostet eine Hybridheizung mit Gas und Wärmepumpe?

Hybridsysteme mit Gas und Wärmepumpe bewegen sich zwischen €15.000 und €25.000. Die Summe hängt von den gewählten Komponenten ab.

Eine solche Heizung vereint Pumpeneffizienz mit Gasheizungs-Flexibilität.

Was kostet die Umrüstung einer Gasheizung auf eine Wärmepumpe?

Der Wechsel auf eine Wärmepumpe kostet €8.000 bis €25.000. Das Endpreis hängt von Hauszustand und Pumpentyp ab.

Umbauten werden oft gefördert. Diese Förderungen helfen die Kosten zu senken.

Wie hoch sind die Betriebskosten einer Wärmepumpe?

Für ein Einfamilienhaus kosten Betrieb zwischen €700 und €1.700 pro Jahr. Stromverbrauch und Effizienz beeinflussen diese Kosten.

Eine effektive Pumpe mit billigen Strom kann die Kosten mindern.

Was kostet eine Luft-Wasser-Wärmepumpe?

Luft-Wasser-Systeme schlagen mit €24.300 bis €29.850 zu Buche. Die Kosten richten sich nach Pumpenart und Einbauaufwand.

Diese sind in Anschaffung und Betrieb oft günstiger als andere Modelle.

Was kostet eine Erdwärmepumpe?

Erdwärmepumpen kosten zwischen €12.000 und €33.000. Dies inkludiert Geräte, Installation und Erdschließung.

Verglichen zu anderen Pumpen sind sie oft teurer in Anschaffung und Betrieb.