Hausnotruf Kosten: Preise in Deutschland 2024

Hausnotruf Kosten

Die Hausnotruf Kosten hängen vom Anbieter und den Leistungen ab. Es ist klug, viele Optionen zu checken. So findest du das beste Angebot. Dieser Text gibt dir einen Preisüberblick, was ein Hausnotruf kosten kann.

Inhaltsverzeichnis:

Wichtige Fakten:

  • Die Kosten für einen Hausnotruf variieren je nach Anbieter und Leistungen.
  • Die Basisleistung kostet meist 23,00 bis 29,00 Euro monatlich.
  • Bei der Anmeldung fallen Anschlussgebühren von 0,00 bis 60,00 Euro an.
  • Mehr Ausgaben könnten für Schlüsselverwahrung oder ein Mobilgerät anfallen.
  • Es zahlt sich aus, Preise und Leistungen verschiedener Anbieter zu vergleichen.

Was ist ein Hausnotruf und wie funktioniert er?

Ein Hausnotrufsystem hilft älteren oder behinderten Menschen, schnell Hilfe zu rufen. Es hat einen Empfänger und einen Sender. Der Benutzer trägt den Sender bei sich. So kann Hilfe jederzeit und überall im Haus gerufen werden.

Das System hat einen Empfänger mit Lautsprecher und Mikrofon. Über sie kann mit der Notrufzentrale gesprochen werden. Wenn der Notrufknopf gedrückt wird, baut das System automatisch eine Verbindung zur Notrufzentrale auf.

Es wird dann ein speziell geschulter Mitarbeiter sprechen. Er hilft herauszufinden, was nötig ist, und leitet Hilfe ein. Das macht das System besonders wichtig für ältere Menschen oder solche mit Behinderungen.

Es gibt ihnen ein sicheres Gefühl zu Hause. Sie können dadurch länger selbstständig wohnen bleiben. Ein Hausnotruf kann sogar Leben retten und schnelle medizinische Hilfe bringen.

Darum ist ein Hausnotruf so wichtig. Ältere Menschen und Menschen mit Behinderungen fühlen sich sicherer und unabhängiger damit. Sie wissen, dass sie Hilfe sofort bekommen können. Das macht ihr Leben besser und entspannter.

Hausnotruf Kosten: Was muss ich bezahlen?

Die Kosten für ein Hausnotrufsystem variieren, abhängig vom Anbieter und den enthaltenen Leistungen. Hier ist eine Übersicht über die üblichen Kosten:

Grundleistungen Hausnotruf

In der Regel kostet die Grundleistung zwischen 23,00 und 29,00 Euro monatlich. Diese deckt das Notrufgerät und die permanente Erreichbarkeit der Notrufzentrale ab.

Anschlusskosten Hausnotruf

Einmalige Anschlusskosten können zusätzlich anfallen. Sie bewegen sich meist zwischen 0,00 und 60,00 Euro. In diesen Kosten sind die Installation und die Verbindung zur Notrufzentrale enthalten.

Zusatzleistungen Hausnotruf

Man kann auch Zusatzleistungen wählen, die zu weiteren Kosten führen. Möglichkeiten sind:

  • Schlüsselverwahrung: Falls gewünscht, kann der Hausnotrufanbieter den Schlüssel aufbewahren. Das kann zu Extrakosten führen.
  • Hausnotrufgerät mit Mobilfunkverbindung: Ein solches Gerät hat Zusatzkosten, da es mobil kommuniziert.
  • Weitere Zusatzleistungen: Verschiedene Anbieter halten weitere Optionen bereit, wie Sturzerkennung oder Tages-Tasten. Diese kosten zusätzlich.

Es ist entscheidend, die verschiedenen Kosten und Leistungen zu vergleichen. So findet man das Hausnotrufsystem, das am besten zu den eigenen Bedürfnissen passt.

Kostenübernahme durch die Pflegekasse

Pflegebedürftige mit Pflegegrad 1 oder höher können Hilfe bei den Kosten bekommen. Die Pflegekasse zahlt für den Hausnotruf 25,50 Euro im Monat. Außerdem gibt es einen Zuschuss von 10,49 Euro für die Installation.

Die Bedingungen, um die Kosten übernommen zu bekommen, bespricht man am besten mit der Pflegeversicherung.

FörderungHöhe der Förderung pro Monat
Hausnotruf25,50 Euro
Installation10,49 Euro

Dank der Pflegekasse müssen Pflegebedürftige nicht alles selbst zahlen. So können sie leicht Hilfe rufen, wenn nötig. Das gibt ein sicheres Gefühl zu Hause.

Wie bekomme ich den Hausnotruf über die Pflegekasse?

Um den Hausnotruf über die Pflegekasse zu finanzieren, ist ein Antrag notwendig. Diesen reicht man beim Anbieter ein. Der Anbieter hilft dann, die Kosten mit der Pflegekasse abzurechnen.

Vor dem Abschluss des Vertrags, sollte man prüfen, ob Kriterien erfüllt sind. Ohne diese kann man den Hausnotruf nicht über die Pflegekasse bezahlen.

Man muss sich zuerst bei einem Hausnotruf-Anbieter anmelden, um den Antrag zu stellen. Die Anmeldung ist telefonisch oder online möglich. Der Anbieter berät und beantwortet alle Fragen.

Wenn alle Bedingungen erfüllt sind, finanziert die Pflegekasse den Hausnotruf. Manchmal zahlt man die Kosten zuerst selbst und bekommt das Geld später von der Pflegekasse zurück. Es ist wichtig, sich im Voraus über die Kostenübernahme zu informieren.

AntragsverfahrenAnbieter anmeldenKostenübernahme
Ein Antrag beim Anbieter stellenBei einem Anbieter für Hausnotruf anmeldenKosten werden direkt mit der Pflegekasse abgerechnet
Alle Voraussetzungen klärenTelefonische oder Online-AnmeldungVoraussetzungen für Kostenübernahme prüfen
Finanzielle Abklärung mit der PflegekasseBeratung und Fragen zum AntragsverfahrenMögliche vorübergehende Selbstzahlung

Hausnotruf-Kosten von der Steuer absetzen

Die Kosten für einen Hausnotruf können von der Steuer abgezogen werden. Ein Gerichtsurteil erlaubt das. Es ist egal, wo die Notrufzentrale ist.

Ein Hausnotruf gibt älteren oder behinderten Menschen Sicherheit. Man kann die Kosten bei der Steuer angeben. Dies hat der Bundesfinanzhof entschieden.

Es gibt Regeln für die steuerliche Absetzbarkeit. Dazu zählen die monatlichen Gebühren und Anschlusskosten. Ein Steuerberater kann hier helfen, alles richtig zu machen.

Für Menschen mit wenig Einkommen kann das eine große Hilfe sein. Wichtig ist, alle Belege aufzuheben und einzureichen. So können sie Geld zurückbekommen.

Für Menschen, die sich um ihre Lieben sorgen, ist es ein Anreiz. Aber die Regeln sind nicht immer gleich. Ein Steuerberater kann erklären, was machbar ist.

Ein Hausnotrufsystem kaufen: Diese Dinge sollten Sie beachten

Bevor Sie ein Hausnotrufsystem kaufen, gibt es einiges zu bedenken. Es hilft, sicherzugehen, dass Sie die richtige Wahl treffen. Wichtige Punkte sind:

  • Mehrere Angebote einholen
  • Die 24-h-Erreichbarkeit der Notrufzentrale prüfen
  • Die Vertragsdetails genau lesen
  • Die Kosten für Installation und Leistungen klären

1. Einholen mehrerer Angebote

Bevor Sie sich entscheiden, holen Sie Angebote von verschiedenen Anbietern ein. So finden Sie das beste Preis-Leistungs-Verhältnis.

2. Überprüfen der 24-h-Erreichbarkeit der Notrufzentrale

Wichtig ist, dass die Notrufzentrale immer erreichbar ist. Nur so ist im Notfall sofort Hilfe da.

3. Klären der Vertragsdetails

Den Vertrag des Hausnotrufsystems sollten Sie genau lesen. Klären Sie wichtige Punkte wie Laufzeit und Kündigungsfristen.

Auch zusätzliche Kosten müssen klar sein. So wissen Sie, was auf Sie zukommt.

4. Ermitteln der Kosten für Installation und zusätzliche Leistungen

Fragen Sie nach den Installationskosten und zusätzlichen Services. Dazu gehören z.B. Schlüsselaufbewahrung oder Support. Es ist wichtig, keine Kosten zu übersehen.

Mit diesen Vorbereitungen treffen Sie eine gute Entscheidung. Eine Checkliste ist hilfreich, um nichts Wichtiges zu vergessen.

Was kostet der ASB Hausnotruf?

Der ASB Hausnotruf ist eine wichtige Notfall-Hilfe. Aber was kostet das? Monatlich startet es bei 25,50 Euro. Das beinhaltet den Notrufservice, der rund um die Uhr erreichbar ist.

Zu den 25,50 Euro kommen einmalige Anschlussgebühren. Sie variieren von 20,00 bis 60,00 Euro. Sie sind für das Installieren des Geräts im Haus zuständig. Weitere Services, wie die Bereitschaft eines Pflegedienstes oder Schlüsselverwahrung, kosten extra.

Der ASB Hausnotruf passt sich den Bedürfnissen an. Jeder Kunde kann aus verschiedenen Optionen wählen, die seinem Budget entsprechen. Ein Team steht für Beratung bereit.

Mit dem Hausnotruf von ASB ist man sicher versorgt. Es ist preiswert und gute Betreuung ist garantiert. Die genauen Kosten hängen von den persönlichen Wünschen ab. Ein Vergleich mehrerer Angebote hilft, das Beste zu finden.

Die Leistungen & Preise im Überblick

Der ASB Hausnotruf hat viele Leistungen, um den Nutzern zu helfen. Sie bieten wichtige Services, wie die 24-Stunden-Erreichbarkeit. So fühlen sich die Nutzer sicher im Alltag.

Basisleistung

Die Basisleistung bedeutet, dass man die Zentrale immer erreichen kann. Drückt man in einem Notfall den Knopf, kommt sofort Hilfe. Die Hilfe ist ohne Unterbrechung verfügbar, was Beruhigung bringt.

Weitere Leistungen

Hier sind noch andere Hilfeleistungen aufgelistet:

  • Die „Mir-geht-es-gut“-Funktion erlaubt es, seinen Zustand regelmäßig zu melden und sich besser zu fühlen.
  • Wichtige medizinische Daten werden für Notfälle gespeichert. So bekommt man im Ernstfall die bestmögliche Hilfe.
  • Man kann wichtige Kontakte hinterlassen. Im Notfall werden dann Familie und Freunde benachrichtigt.
  • Der direkte Draht zur Zentrale sorgt für sofortige Hilfe, wenn man sie braucht.
  • Geräte werden regelmäßig gewartet, damit man sich immer auf sie verlassen kann.

Kosten

Monatlich fallen 25,50 Euro für den Service an. Dazu kommen einmalige Kosten von 20,00 bis 60,00 Euro. Details können je nach Region und Wünschen variieren. Es ist gut, sich direkt beim ASB Hausnotruf zu erkundigen.

LeistungPreis
Basisleistung (24-h-Erreichbarkeit)inklusive
„Mir-geht-es-gut“-Funktioninklusive
Erfassung medizinischer Dateninklusive
Hinterlegung von Kontaktdateninklusive
Aufschaltung zur Hausnotrufzentraleinklusive
Reparatur und Wartung des Gerätsinklusive
Monatliche Gebühren25,50 Euro
Einmalige Anschlusskosten20,00 – 60,00 Euro

Der ASB Hausnotruf schützt die Nutzer mit vielen Services. Dazu gehört Rund-um-die-Uhr-Erreichbarkeit und weitere nützliche Hilfen. Für Menschen, die im Alltag sicher sein wollen, ist der ASB Hausnotruf ideal.

Der ASB kurz vorgestellt

Der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) hilft Menschen in ganz Deutschland. Er wurde 1888 gegründet. Hilfs- und Wohlfahrtsorganisation des ASB engagieren sich über 1,3 Millionen Mitglieder.

Der ASB hat etwa 40.000 Mitarbeiter und 20.000 Freiwillige. Sie tun viel für das Wohl der Menschen in Deutschland.

Der ASB passt seine Hilfe den Bedürfnissen der Menschen an. Er hilft in vielen Bereichen wie der Seniorenbetreuung und Ersten Hilfe. Auch in der Flüchtlingshilfe und bei Katastrophen steht er bereit.

Er ist ein wichtiger Helfer in Notfällen und Sozialfragen. Der ASB hilft Menschen jeden Alters in schwierigen Situationen.

Anzahl MitgliederAnzahl MitarbeiterGründungsjahr
ca. 1,3 Millionenca. 40.000 hauptamtlich, ca. 20.000 ehrenamtlich und freiwillig1888

Was kostet ein Hausnotruf? Ein Überblick über die Kosten und Leistungen.

Die Kosten eines Hausnotrufs hängen vom Anbieter und den enthaltenen Leistungen ab. Du zahlst einmalige Anschlussgebühren und monatliche Beiträge. Die Anschlusskosten starten oft bei 50,00 Euro.

Monatlich zahlst du zwischen 25,50 und 50,00 Euro für die Dienste. Der Preis richtet sich nach dem, was du wählst. Normalerweise decken diese Kosten den Anschluss an die Notrufzentrale ab.

Zusatzleistungen und ihre Kosten

Es gibt auch zusätzliche Leistungen, die extra kosten. Dazu zählt die Schlüsselaufbewahrung oder eine Taste zum Melden, dass es einem gut geht. Diese Dienste sieht man extra auf der Rechnung.

Die Kosten für Extras schwanken und kommen neben der Grundgebühr dazu. Vorsicht: Informiere dich vorab gut über alle Ausgaben und Angebote. So findest du das Beste für deine Bedürfnisse.

Vor der Entscheidung: Hol dir verschiedenste Angebote. Vergleiche gut die einmaligen und monatlichen Gebühren sowie die Extra-Leistungen. Nur so findest du den passenden Notrufservice.

Ein kluger Vergleich bringt dich zum idealen Angebot. So werden deine Bedürfnisse genau abgedeckt.

Für mehr Infos zu Hausnotrufen, sprich direkt mit den Anbietern. Oder vereinbare gleich einen Beratungstermin.

Tipp: Das kostet ein Hausnotruf – Die Preise für einen Hausnotruf im Vergleich

Vergleichen Sie Hausnotrufsysteme online, um gute Preise zu finden. Nutzen Sie Vergleichsportale, um kostenlose Angebote zu erhalten. Es ist wichtig, viele Angebote zu vergleichen, da Preise stark variieren.

Natürlich können Vergleichsportale Ihnen helfen, die Kosten abzuschätzen. Stellen Sie klare Anforderungen, um das beste Angebot zu finden. So bekommen Sie gute Hilfe zum besten Preis.

Denken Sie nicht nur an den Preis, sondern auch an die Leistungen. Wählen Sie das System, das zu Ihren Bedürfnissen passt. Ein guter Vergleich berücksichtigt sowohl Kosten als auch Funktionen.

Im Internet gibt es Vergleichsportale für Hausnotrufe. Dort können Sie Wünsche angeben und Angebote bekommen. Vergleichen Sie Preise und Leistungen, um das Richtige zu finden.

Wenn Sie Systeme vergleichen, denken Sie an Ihre eigenen Bedürfnisse. Wählen Sie ein System, das zu Ihnen passt. Ein System sollte zu Ihnen und Ihrer Situation passen, und nicht nur günstig sein.

Hausnotrufsysteme sind wichtige Investitionen, die im Notfall Leben retten können. Suchen Sie im Internet nach dem besten Angebot. Ein gutes Vergleichsportal hilft Ihnen, das optimale System zum besten Preis zu finden.

Tipp: Anschaffungskosten – Anschluss- und monatliche Gebühren im Überblick

Beim Hausnotruf gibt es einmalige Anschlusskosten. Sie sind zwischen 0,00 und 60,00 Euro, je nach Anbieter. Diese Kosten sind für das Einrichten und Installieren des Systems. Monatlich zahlen Selbstzahler im Schnitt 25,50 Euro. Darin enthalten sind wichtige Leistungen für den Hausnotruf.

Die monatlichen Gebühren decken das Notrufgerät, dessen Anschaltung und Alarmbearbeitung ab. So ist rund um die Uhr Hilfe verfügbar. Speziell geschulte Mitarbeiter sind immer bereit, im Notfall zu helfen. Diese Gebühren machen es Nutzern einfacher, im Ernstfall schnell Hilfe zu bekommen.

Vorteile des HausnotrufsAnschaffungskostenMonatliche Gebühren
Schnelle Hilfe im Notfall0,00 – 60,00 Euro25,50 Euro
Rund um die Uhr Erreichbarkeit  
Professionelle Notrufzentrale  
Eingehende Alarme werden bearbeitet  

Anschaffungskosten im Detail

  • Je nach Anbieter können die einmaligen Kosten unterschiedlich sein.
  • Man zahlt zwischen 0,00 und 60,00 Euro.
  • Diese Kosten decken Installation und Einrichtung des Systems.

Monatliche Gebühren im Detail

  • Im Durchschnitt betragen die monatlichen Ausgaben 25,50 Euro.
  • Das beinhaltet wichtige Leistungen wie Gerätebereitstellung und Alarmbearbeitung.

Es hilft, die Anschaffungs- und monatlichen Kosten genau zu kennen. So hat man die Kosten im Blick. Wichtig ist, nicht nur auf den Preis zu schauen. Auch die Leistungen und der Service vom Anbieter zählen.

Tipp: Die verschiedenen Geräte im Überblick

Bei einem Hausnotrufsystem gibt es Geräte für viele Bedürfnisse. Wichtig ist, die Vor- und Nachteile zu kennen. So findest du das passende Gerät.

1. Hausnotrufgeräte mit Basisteil und Handsender

Die Basisstation ist fest mit dem Telefon verbunden. Der Handsender wird am Körper getragen. Im Notfall drückt man auf den Knopf für Hilfe. Für Menschen, die viel zu Hause sind, ist das eine gute Wahl.

2. Hausnotrufgeräte mit Mobilteil

Mit einem Mobilteil können Nutzer auch außerhalb Hilfe holen. Dies funktioniert, weil es mit dem Mobilfunk verbunden ist. So ist Notrufhilfe immer in Reichweite, egal wo du bist.

3. Hausnotrufsysteme ohne Basis

Bestimmte Systeme brauchen keine Basisstation. Sie nutzen Armband und App. Im Notfall drückt man auf das Armband und die App sendet einen Notruf. Diese Geräte musst du nicht zu Hause lassen.

Wichtige Auswahlkriterien sind die Funktionen, der Komfort und die Kosten. Jedes Gerät hat besondere Vorteile. Diese solltest du für deine Bedürfnisse abwägen.

GerätetypVorteileKosten
Hausnotrufgeräte mit Basisteil und Handsender– Funktioniert zu Hause
– Einfache Bedienung
– Direkte Verbindung zur Notrufzentrale
Von 100,00 € bis 150,00 € einmalige Anschaffungskosten
Monatliche Gebühr: 25,00 € bis 30,00 €
Hausnotrufgeräte mit Mobilteil– Mobilität außerhalb des Hauses
– Anbindung über Mobilfunk
– Einfache Bedienung
Von 150,00 € bis 200,00 € einmalige Anschaffungskosten
Monatliche Gebühr: 30,00 € bis 35,00 €
Hausnotrufsysteme ohne Basis– Flexibilität und Mobilität
– Einfache Bedienung über App
– Keine Basisstation erforderlich
Von 200,00 € bis 250,00 € einmalige Anschaffungskosten
Monatliche Gebühr: 35,00 € bis 40,00 €

Tipp: Zusatzleistungen – Ein Überblick weiterer Angebote

Hausnotrufanbieter bieten Zusatzleistungen an, die den Bedarf ihrer Kunden erfüllen. Einige dieser Angebote sind:

Schlüsselaufbewahrung

Bei der Schlüsselaufbewahrung sorgt der Anbieter für einen sicheren Ort. Dort liegt ein Ersatzschlüssel für den Notfall. So kann Hilfe schnell zu einem Kunden gelangen.

Es-geht-mir-gut-/Tages-Taste

Die Tages-Taste erfordert regelmäßige Signale vom Kunden. Durch Drücken informiert er den Anbieter, dass es ihm gut geht oder er nur kurz reden möchte. Das gibt Kunden ein gutes Gefühl der Sicherheit.

Falldetektoren

Falldetektoren erkennen Stürze und rufen Hilfe. Sie sind besonders wichtig für diejenigen, die oft fallen. So wird schnelle Unterstützung ermöglicht.

Die Kosten für diese Leistungen können variieren. In der Regel zahlt man zusätzlich zu den Grundgebühren für Hausnotrufe für die Extras.

Fazit

Die Kosten für einen Hausnotruf hängen von verschiedenen Faktoren ab. Dazu zählen der Anbieter und die enthaltenen Leistungen. Ein Vergleich der Angebote ist wichtig, um das beste für sich zu finden. Nicht nur die Preise, sondern auch die eigenen Bedürfnisse sollten beachtet werden.

Wer einen Pflegegrad hat, bekommt unter Umständen Hilfe von der Pflegekasse. Es ist empfehlenswert, die Bedingungen mit der Versicherung zu besprechen. Man kann neben den Grundservices Zusatzleistungen wie die Aufbewahrung von Schlüsseln oder spezielle Notfallknöpfe wählen.

Ein gründlicher Vergleich der Anbieter und der Leistungen ist essentiell. Beim Suchen des besten Hausnotrufsystems sollte man nicht nur die Kosten im Blick haben. Auch die Qualität der Hilfe und des Services sind entscheidend. Mit dem richtigen Notrufsystem fühlen sich ältere oder kranke Menschen sicher und gut aufgehoben.

FAQ

Was kostet ein Hausnotruf?

Ein Hausnotrufsystem kostet je nach Anbieter unterschiedlich. Die Basisleistungen beginnen bei 23,00 Euro monatlich. Die Anfangskosten können zwischen 0,00 und 60,00 Euro liegen.

Zusätzliche Kosten entstehen für Mobilfunk-Notrufgeräte und Schlüsselverwahrung.

Kann die Pflegekasse einen Teil der Kosten für den Hausnotruf übernehmen?

Ja, Pflegebedürftige ab Pflegegrad 1 erhalten finanzielle Unterstützung. Die Pflegekasse zahlt 25,50 Euro monatlich. Sie übernimmt auch 10,49 Euro für die Installation.

Die genauen Bedingungen dazu klärt die Pflegeversicherung.

Wie kann ich den Hausnotruf über die Pflegekasse erhalten?

Den Antrag stellen Sie direkt beim Hausnotrufanbieter. Dieser regelt dann die Abrechnung mit der Pflegekasse.

Vor Vertragsabschluss prüfen Sie, ob anfangs Eigenkosten entstehen.

Kann ich die Kosten für einen Hausnotruf von der Steuer absetzen?

Ja, Hausnotrufkosten sind steuerlich absetzbar. Sie gelten als haushaltsnahe Dienstleistung. Wichtig ist, mit einem Steuerberater darüber zu sprechen.

Was sollte ich vor dem Kauf eines Hausnotrufsystems beachten?

Vor dem Kauf mehrerer Angebote vergleichen. Wichtig sind die 24-Stunden-Erreichbarkeit und die Vertragsbedingungen. Klären Sie auch die Installationskosten.

Eine Checkliste kann helfen, den passenden Anbieter zu wählen.

Was kostet der ASB Hausnotruf?

Der ASB Hausnotruf kostet monatlich ab 25,50 Euro. Dazu kommen Anfangskosten zwischen 20,00 und 60,00 Euro.

Extra Dienste, wie die Rufbereitschaft eines Pflegedienstes, kosten mehr.

Welche Leistungen bietet der ASB Hausnotruf?

Der ASB Hausnotruf garantiert 24/7-Erreichbarkeit. Außerdem gibt es eine Funktion für „Mir-geht-es-gut“, medizinische Daten, Kontaktdaten und Direktverbindung zur Zentrale.

Für 25,50 Euro im Monat und Anschlusskosten von 20,00 bis 60,00 Euro sind auch Reparaturen und Wartung inklusive.