Fassadendämmung Kosten: Preise in Deutschland 2024

Fassadendämmung

Die Kosten für Hausdämmung schwanken. Dies hängt von Hausgröße, zu dämmenden Stellen und Methode ab. Für Fassadendämmung sollte man die Kosten besonders beachten.

In Deutschland kostet Fassadendämmung 2024 meistens zwischen 50 und 300 Euro pro Quadratmeter. Der Preis variiert je nach Methode und Material. Es gibt viele Arten, eine Fassade zu dämmen, jede hat andere Kosten.

Die Kellerdämmung kostet zwischen 50 und 160 Euro pro Quadratmeter. Oftmals ist die Dämmung des Kellerbodens am teuersten. Dachdämmung schlägt mit 30 bis 250 Euro pro Quadratmeter zu Buche. Profis sollten die Dämmung übernehmen, so ist Qualität garantiert.

Inhaltsverzeichnis:

Wichtige Fakten:

  • Die Kosten für eine Fassadendämmung liegen zwischen 50 und 300 Euro pro Quadratmeter.
  • Die genauen Kosten hängen von verschiedenen Faktoren ab, wie der gewählten Dämmmethode und dem Material.
  • Eine Kellerdämmung kostet zwischen 50 und 160 Euro pro Quadratmeter.
  • Die Dämmung des Kellerbodens ist dabei in der Regel am teuersten.
  • Bei einer Dachdämmung muss man mit Kosten zwischen 30 und 250 Euro pro Quadratmeter rechnen.

Kosten für Fassadendämmung

Die Preise für Fassadendämmung hängen von der Methode und dem Material ab. Sie können zwischen 50 und 300 Euro pro Quadratmeter kosten. Hier ist eine Liste der verschiedenen Dämmverfahren und ihrer Kosten:

Hohlschichtdämmung mittels Einblasdämmung

Die Einblasdämmung in Hohlräume ist recht günstig, mit Preisen von 15 bis 30 Euro pro Quadratmeter. Dabei füllt man die Lücken in der Fassade mit Dämmmaterial. So isoliert man gut und spart Energie.

Wärmedämmverbundsystem (WDVS)

Das WDVS ist eine beliebte Methode, die 90 bis 180 Euro kostet. Es enthält Dämmplatten und einen Putz, der auf die Fassade kommt. Mit diesem System bleibt es warm im Haus.

Vorgehängte hinterlüftete Fassade

Für die vorgehängte hinterlüftete Fassade zahlt man zwischen 170 und 300 Euro pro Quadratmeter. Diese Methode verbessert die Wärmedämmung, indem man ein weiteres Material vor die Fassade setzt. Es sorgt auch dafür, dass keine Feuchtigkeit ins Haus kommt.

Isolierklinker

Isolierklinker sind eine spezielle Form der Dämmung und kosten 160 bis 260 Euro. Dabei nutzt man Stein, der sehr gut isoliert, und schützt das Haus vor Kälte. Es sieht zudem noch gut aus.

Um herauszufinden, was die Dämmung für dein Haus kostet, frage am besten einen Experten. Sie können dir genau sagen, was du brauchst. Eine gute Dämmung spart dir später viel Geld und macht dein Zuhause gemütlicher.

Kosten für Dachdämmung

Je nach Methode und Material variiert der Preis für eine Dachdämmung. Er kann zwischen 30 bis 250 Euro pro Quadratmeter liegen. Es gibt viele Möglichkeiten, ein Dach zu dämmen, jede hat ihre eigenen Kosten.

Aufsparrrendämmung

Bei der Aufsparrrendämmung dämmt man das Dach effektiv von innen. Isolierung wird zwischen den Sparren eingebaut. Diese Methode kostet zwischen 130 und 200 Euro pro Quadratmeter.

Zweischensparren-Dämmung

Dämmung mit der Zweischensparren-Methode ist eine Option. Hier wird Isolierung direkt auf die Sparren gelegt. Die Kosten liegen bei 50 bis 80 Euro pro Quadratmeter.

Untersparrendämmung

Bei der Untersparrendämmung dämmt man unter den Sparren. Diese Technik eignet sich, wenn der Dachraum nicht genutzt wird. Die Kosten belaufen sich auf 30 bis 70 Euro pro Quadratmeter.

Fachdachdämmung

Speziell für Flachdächer gibt es die Fachdachdämmung. Die Isolierung wird auf die Dachabdichtung gelegt. Diese Dämmart kostet 100 bis 200 Euro pro Quadratmeter.

Die exakten Dämmungskosten hängen von mehreren Faktoren ab. Dazu zählen die Art der Dämmung und das verwendete Material. Es ist empfehlenswert, sich von Experten beraten zu lassen, um die besten Optionen zu finden.

Kosten für Kellerdämmung

Die Preise für eine Kellerdämmung schwanken stark. Sie hängen von der Art und dem Umfang ab. Im Schnitt kostet es zwischen 50 und 160 Euro pro Quadratmeter.

Dämmung der Kellerdecke

Die Dämmung der Kellerdecke stoppt Wärmeverluste. Sie kostet durchschnittlich 60 bis 80 Euro pro Quadratmeter. Dabei wird die Isolierung unter der Decke platziert.

Dämmung der Kellerwände

Die Kellerwände abzudichten hilft, Energie zu sparen. Es kostet etwa 80 Euro pro Quadratmeter. Spezielle Dämmstoffe verringern den Wärmeverlust.

Kellerbodendämmung

Die Bodendämmung reduziert den Kälteverlust des Kellers. Sie kostet zwischen 70 und 160 Euro pro Quadratmeter. Man kann sie auf den Boden legen oder direkt einbauen.

Wie viel die Dämmung kostet, hängt von Vielem ab. Zum Beispiel von der Größe des Kellers und der Dämmmethode. Mit verschiedenen Angeboten kann man die besten Preise finden.

Kellerdämmung Kosten sparen

Man kann bei der Kellerdämmung durch gute Planung sparen. Professionelle Arbeit bringt die besten Ergebnisse. Außerdem verringern Förderungen die Kosten.

Es ist schlau, einen Energieberater um Rat zu fragen. Er hilft, effektive Maßnahmen zu finden. Und er weiß, wie man Zuschüsse bekommt.

Kosten für Fassadendämmung mit Wärmedämmverbundsystem (WDVS)

Die Preise für Fassadendämmung mit WDVS liegen zwischen 90 und 180 Euro pro Quadratmeter. Diese Preise schwanken je nach verschiedenen Faktoren.

Die Kosten sind abhängig von der Dämmstoffart und dem Zustand der Fassade. Sie beinhalten Materialkosten, Demontage, Montage und Baustelleneinrichtung.

Für ein gutes Ergebnis ist Qualität und Professionalität entscheidend. Sie sorgen für echte Energiesparungen und hohe Qualitätsstandards der Dämmung. Es empfiehlt sich, mehrere Angebote einzuholen und zu vergleichen.

Faktoren, die die Kosten beeinflussen können:Preisspanne (pro Quadratmeter)
Art der Dämmstoffe90-180 Euro
Zustand der Fassade90-180 Euro
Kosten für Material, Demontage und Montage90-180 Euro
Kosten für die Einrichtung der Baustelle90-180 Euro

WDVS bedeutet eine Investition in die Zukunft. Es senkt Energiekosten, verbessert den Komfort zu Hause und steigert den Immobilienwert.

Kosten für vorgehängte hinterlüftete Fassade

Die Kosten für die Fassade hängen von der Größe und dem Dämmstoff ab. In Deutschland liegen sie meist zwischen 150 und 300 Euro je Quadratmeter.

Ihre Anbringung erfordert viel Können. Deshalb sind die Kosten für die Arbeitszeit höher als bei anderen Dämmverfahren.

Ein typisches Einfamilienhaus benötigt für eine Fassade ungefähr 22.000 bis 40.000 Euro. Diese Zahlen umfassen alles vom Material bis zur Arbeitszeit.

Das Material der Fassaden-Dämmung sollte sorgfältig ausgewählt werden. Top-Qualität sichert gute Wärmedämmung und spart langfristig Energie.

Ein Fachmann kann Ihnen genau sagen, was Ihr Projekt kosten wird. Er erstellt einen detaillierten Kostenvoranschlag basierend auf Ihren Anforderungen.

Dank staatlicher Unterstützung sind vorgehängte Fassaden finanziell attraktiv. Es gibt verschiedene Förderungen, die Ihre Ausgaben senken können.

Vorteile einer vorgehängten hinterlüfteten Fassade

  • Effiziente Wärmedämmung
  • Optimale Luftzirkulation
  • Schutz vor Feuchtigkeit und Schimmel
  • Ästhetische Gestaltungsmöglichkeiten
  • Langfristige Energieeinsparungen

Die Fassade ist gut für die Wärmeisolierung und das Raumklima. Sie vermeidet Feuchtigkeit und beugt so Schimmel vor.

Außerdem können Sie die Fassade nach Ihrem Geschmack gestalten. Wählen Sie aus vielen Materialien und Farben aus.

Alles in allem ist sie eine sinnvolle Langzeitinvestition. Sie spart Energie und macht Ihr Zuhause komfortabler.

Kosten für Kellerdeckendämmung

Die Kellerdeckendämmung verbessert das Raumklima im Keller. Sie minimiert Energieverluste effektiv. Die Kosten hängen vom gewählten Verfahren und Material ab. Hier die Preise im Überblick:

  • Dämmung von oben: Die Kosten liegen zwischen 70 und 160 Euro pro Quadratmeter. Dieses Verfahren empfiehlt sich bei beheizten Kellerräumen. Die Dämmung wird auf die Kellerdecke aufgebracht.
  • Dämmung von unten: Für nicht beheizte Keller, also Abstellräume, kostet die Dämmung von unten 60 bis 80 Euro pro Quadratmeter. Sie verhindert Wärmeverluste nach unten.
  • Einblasdämmung: Die günstige Einblasdämmung kostet etwa 15 bis 25 Euro pro Quadratmeter. Man bläst Dämmstoffe unter die Decke, wie Zelluloseflocken oder Mineralwolle.

Kellerdeckendämmung spart Energiekosten und erhöht den Wohnkomfort. Eine Beratung durch Fachleute ist ratsam. Sie helfen, die beste Methode und Materialien zu finden, die zu Ihren Bedürfnissen passen.

Kosten für Aufdachdämmung

Die Aufdachdämmung hilft, Energie zu sparen, indem sie Wärmeverluste minimiert. Dämmmaterial wird auf das Dach gelegt, bevor neue Ziegel folgen. So senken Hausbesitzer ihre Heizkosten.

Je nach Größe und Material kostet die Aufdachdämmung zwischen 130 und 200 Euro pro Quadratmeter. Bei 100 Quadratmetern können die Kosten von 13.000 bis 20.000 Euro variieren.

Vergleich der Kosten für Aufdachdämmung

DämmmaterialKosten pro m²
Mineralwolle130-150 Euro
Hartschaum140-160 Euro
Hanfdämmung170-190 Euro
Schaumglasschotter180-200 Euro

Die genauen Kosten variieren mit der Dicke des Dämmmaterials. Ein professioneller Dachdecker kann die beste Lösung finden. Er passt die Planung an die Bedürfnisse des Dachs an.

Ein gut gedämmtes Dach hilft, Energie zu sparen und senkt die Heizkosten. Zugleich steigert es den Wohnkomfort und schafft ein angenehmes Raumklima. So lohnt sich die Investition langfristig.

Kosten für Zwischensparrendämmung

Die Kosten für Zwischensparrendämmung liegen zwischen 50 und 80 Euro pro Quadratmeter. Sie variieren je nach gewählter Methode. Die Einblasdämmung ist eine beliebte Option. Bei dieser Methode werden Dämmstoffe zwischen die Sparren geblasen. Die Kosten dafür liegen meist bei 50 bis 65 Euro pro Quadratmeter.

Eine günstigere Variante ist die Dämmsackmethode. Hier werden Dämmmaterial-Säcke zwischen den Sparren befestigt. Diese Methode kostet etwa 40 bis 50 Euro pro Quadratmeter.

Für ein mittelgroßes Einfamilienhaus (etwa 120 Quadratmeter Dachfläche) fallen somit Kosten von 6.000 bis 9.600 Euro an.

Kostenübersicht für Zwischensparrendämmung:

DämmungsmethodeKosten pro m²
Einblasdämmung50-65 Euro
Dämmsackmethode40-50 Euro

Die Dämmung zwischen den Sparren verbessert den Wärmeschutz im Dach. Dadurch kann man Energiekosten senken. Sie schützt auch vor Feuchtigkeit und Schimmel. Es ist wichtig, diese Arbeit von Profis machen zu lassen.

Kosten für Untersparrendämmung

Durch eine Untersparrendämmung wird das Dach wirksam gedämmt. Sie kostet zwischen 30 und 70 Euro pro Quadratmeter. Diese Kosten decken Materialien wie Dämmstoffe und den fachlichen Einbau ab.

Ein Heim mit 140 Quadratmetern Wohnfläche und Dachschrägenfläche von 120 Quadratmetern braucht 3.600 bis 8.400 Euro für die Dämmung. Die endgültigen Kosten hängen von vielen Faktoren ab.

Durch Untersparrendämmung wird Ihr Haus energieeffizienter und Sie sparen Heizkosten. Es verhindert Wärmeverlust und macht Ihr Zuhause gemütlicher. Lassen Sie diese Arbeit von Profis machen.

Vorteile der UntersparrendämmungNachteile der Untersparrendämmung
  • Effektive Dämmung des Daches
  • Verbesserung der Energieeffizienz
  • Einsparung von Heizkosten
  • Angenehmes Raumklima
  • Höhere Kosten im Vergleich zur Aufsparrendämmung
  • Umfangreiche Bauarbeiten erforderlich
  • Begrenzte Raumhöhe im Dachgeschoss
  • Erhöhter Platzbedarf für die Dämmung

Untersparrendämmung kostet etwas mehr, bringt aber langfristige Energieeinsparungen und mehr Komfort. Holen Sie sich einen Experten, um die idealen Kosten herauszufinden.

Kosten für Flachdachdämmung

Die Kosten für eine Flachdachdämmung hängen von mehreren Faktoren ab. Dazu zählen Zustand des Dachs und die Methode der Dämmung. Sie können zwischen 45 und 250 Euro pro Quadratmeter liegen.

Eine Dämmung von außen, Kaltdachdämmung genannt, kostet etwa 45 Euro pro Quadratmeter. Sie ist günstiger als andere Methoden. Doch sie passt nur für bestimmte Dächer.

Für eine große Sanierung, mit neuer Dämmung und Abdichtung, zahlt man oft bis zu 250 Euro pro Quadratmeter. Das ist nötig, wenn das Dach schon alt und beschädigt ist.

Es ist klug, die Kosten von einem Experten schätzen zu lassen. Er berücksichtigt den Dachzustand und Ihre Wünsche. So erfahren Sie, was Ihre Flachdachdämmung wirklich kostet.

DämmungsmethodeKosten pro Quadratmeter
Kaltdachdämmung45 Euro
Umfassende Flachdach-Sanierung200-250 Euro

Kosten für Schalldämmung

Die Kosten für Schalldämmung variieren stark. Sie hängen von der Baustelle und der Methode ab. Es gibt viele Wege, um Schall in Wänden und Decken zu mindern.

Schalldämmung in Wänden

Um Wände ruhiger zu machen, kann man dünne Platten nutzen. Diese kosten meist 8 bis 10 Euro für jeden Quadratmeter. Sie sind vor allem für leichte Trennwände gedacht.

Für bessere Dämmung braucht man dickere Platten, etwa 4 bis 8 Zentimeter stark. Diese sind wirksamer, kosten aber 40 bis 60 Euro pro Quadratmeter.

Schalldämmung in Decken

Ähnlich wie bei Wänden gibt es mehrere Deckendämmungsmöglichkeiten. Viele wählen eine abgehängte Decke. Dabei montiert man Dämmplatten unterhalb der Zimmerdecke. Das kostet meist zwischen 40 und 80 Euro pro Quadratmeter.

Man muss bedenken, dass die genannten Preise nur Schätzungen sind. Die realen Kosten hängen von vielen Faktoren ab. Um konkrete Zahlen zu bekommen, sollte man sich Angebote von Experten einholen.

Eine gute Schalldämmung macht Wohnungen leiser. Weniger Lärm bedeutet mehr Ruhe zu Hause und bei der Arbeit.

SchalldämmungsmethodeKosten pro Quadratmeter
Dünne Platten8-10 Euro
Dickere Platten (4-8 cm)40-60 Euro
Abgehängte Decke40-80 Euro

Fazit

Die Kosten für eine Fassadendämmung hängen vom Haus, den Bereichen und der Methode ab. Sie können zwischen 50 und 300 Euro pro Quadratmeter liegen. Vergleichen Sie Optionen und holen Sie sich Ratschläge von Experten.

Förderprogramme und Planung helfen, die Kosten zu senken. So sparen Sie langfristig Energie.

FAQ

Wie hoch sind die Kosten für eine Fassadendämmung?

Eine Fassadendämmung kostet durchschnittlich 50 bis 300 Euro pro Quadratmeter. Der genaue Preis hängt von Dämmmethode und Material ab.

Welche Kosten fallen für eine Dachdämmung an?

Eine Dachdämmung schlägt mit 30 bis 250 Euro pro Quadratmeter zu Buche. Dies variiert nach gewählter Methode und Material.

Was sind die Kosten für eine Kellerdämmung?

Je nach Methode und Umfang liegen die Kosten einer Kellerdämmung bei 50 bis 160 Euro pro Quadratmeter.

Wie viel kostet eine Fassadendämmung mit einem Wärmedämmverbundsystem (WDVS)?

Eine Fassadendämmung mit WDVS variert zwischen 90 und 180 Euro pro Quadratmeter. Es kommt auf Dämmstoffe und Fassadenzustand an.

Welche Kosten entstehen für eine vorgehängte hinterlüftete Fassade?

Für eine solche Fassade rechnet man mit ca. 150 bis 300 Euro pro Quadratmeter. Es hängt von Dämmmethode und Material ab.

Was sind die Kosten einer Kellerdeckendämmung?

Kellerdeckendämmung kostet 15 bis 160 Euro pro Quadratmeter, je nach gewähltem Verfahren.

Welche Kosten entstehen bei einer Aufdachdämmung?

Eine Aufdachdämmung belastet das Budget mit 130 bis 200 Euro pro Quadratmeter. Kosten variieren mit den Dachanforderungen.

Wie viel kostet eine Zwischensparrendämmung?

Für Zwischensparrendämmung zahlt man rund 50 bis 80 Euro pro Quadratmeter. Der genaue Preis hängt von der Methode ab.

Mit welchen Kosten ist eine Untersparrendämmung verbunden?

Untersparrendämmung schlägt mit 30 bis 70 Euro pro Quadratmeter zu Buche. Kosten variieren nach Methode und Material.

Was sind die Kosten einer Flachdachdämmung?

Für Flachdachdämmung muss man mit 45 bis 250 Euro pro Quadratmeter rechnen. Der Preis variiert nach Dachzustand und Methode.

Was sind die Kosten für eine Schalldämmung?

Schalldämmung variiert je nach Methode und Projektumfang. Die Preisspanne liegt bei 8 bis 80 Euro pro Quadratmeter.

Wie lassen sich die Kosten für eine Fassadendämmung reduzieren?

Kosten für Fassadendämmung senken? Gute Planung und Fördergelder helfen. So spart man langfristig Energiekosten.

Gibt es eine Zusammenfassung der Fassadendämmung Kosten?

Fassadendämmung kostet 50 bis 300 Euro pro Quadratmeter, abhängig vom Haus und der Methode. Variiert je nach Projekt.